Vitamin C

20200330_082518

Vitamin C Infusionen

Text aus dem Fach-Newsletter der Firma Pascoe:
Vitamin C bei entzündlichen Atemwegserkrankungen
Es reicht nicht aus, gegen Bakterien und Viren zu therapieren – Immunmodulation ist entscheidend

csm_vitamin-c-atemwege_fc289dd93b

Bei Allergien, die durch eine unangemessene und überschießende Immunantwort getriggert werden, sind immunmodulierende Therapien eine Selbstverständlichkeit.
Neue Forschungsergebnisse des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung in Braunschweig zeigen, dass überschießende Immunreaktionen auch bei Atemwegsinfekten fatal und therapierelevant sind. Überschießende Immunreaktionen bei Influenza schwächen die körpereigene Abwehr gegen Bakterien, so dass das Risiko für lebensbedrohliche Pneumonien durch normalerweise harmlose Pneumokokken-Stämme steigt [1].
Dies ist das Fazit des Helmholtz-Zentrums, wobei die Wissenschaftler mit einer immunmodulierenden Therapie eine spezifische Entzündungshemmung meinen.
Vitamin C ist ein wichtiger unspezifischer körpereigener Immunmodulator, der die Immunabwehr aktiviert und gleichzeitig vor überschießenden Entzündungen schützt. Zu Beginn eines Infekts wird viel Vitamin C für die Immunabwehr benötigt: Die Vitamin-C-Konzentration in den Immunzellen sinkt innerhalb von Stunden um etwa 50 % ab [2]. Wenn Vitamin C nicht in ausreichender Menge wieder zugeführt wird, droht ein Vitamin-C-Mangel.

Vitamin C ist ein Immunmodulator bei Allergien und Infekten
Immunreaktionen sind immer mit der Bildung reaktiver Sauerstoffverbindungen verbunden, so dass es bei Allergien und Infekten sehr häufig zu oxidativem Stress und einem Vitamin-C-Mangel kommt [3, 4]. Hochdosierte Vitamin-C-Infusionen wirken nachweislich antientzündlich (Reduktion von C-reaktivem Protein, TNF-α und diversen Interleukinen) [5-7]. An der Universität Erlangen wurde gezeigt, dass Pascorbin
® erhöhte Histaminspiegel reduziert [8].  Aber die antientzündliche Wirkung von Vitamin C supprimiert in keinerlei Weise die Infektabwehr. Ganz im Gegenteil: Vitamin C erhöht bei Influenza-A-Infektionen die Immunaktivität (z.B. NK-Zellaktivität und Interferonbildung), schützt aber gleichzeitig die Lunge vor überschießender Entzündung und senkt so die Mortalität in experimentellen Studien [9].

Vitamin C stärkt das Immunsystem bei Stress
Stress macht anfällig für grippale Infekte und gerade hier kommt einem ausgeglichenen Vitamin–C-Haushalt eine prophylaktische Wirkung zu, denn es halbiert in Stresssituationen das Risiko für Erkältungskrankheiten [10]. Nicht-klinische Studien zeigen wie Stress das Risiko für Influenza-induzierte Pneumonien erhöht. Vitamin C reduzierte in diesen Untersuchungen dosisabhängig die Mortalität und die Symptomschwere. Es regulierte die überschießende Stressantwort der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse, die die Infektabwehr beeinträchtigte und aktivierte die virale und bakterielle Immunabwehr [11].

Fazit: Bei Allergien und Infekten kommt es durch die überschießende Immunreaktion häufig zu Vitamin-C-Mangelzuständen, die durch Pascorbin® 7,5 g schnell behandelt werden können. Vitamin C ist ein hervorragender Immunmodulator, der vor überschießenden Entzündungen schützt und gleichzeitig die körpereigene Infektabwehr unterstützt.

Quellen:
1. Sharma-Chawla, N., et al., Influenza A Virus Infection Predisposes Hosts to Secondary Infection with Different Streptococcus pneumoniae Serotypes with Similar Outcome but Serotype-Specific Manifestation. Infect Immun, 2016. 84(12): p. 3445-3457.
2. Hume, R. and E. Weyers, Changes in leucocyte ascorbic acid during the common cold. Scott Med J, 1973. 18(1): p. 3-7.
3. Shanmugasundaram, K., S. Kumar, and S. Rajajee, Excessive free radical generation in the blood of children suffering from asthma. Clinica Chimica Acta, 2001: p. 107-114.
4. Kalayci, O., et al., Serum levels of antioxidant vitamins (alpha tocopherol, beta carotene, and ascorbic acid) in children with bronchial asthma. The Turkish Journal of Pediatrics, 2000: p. 17-21.
5. Du, W.D., et al., Therapeutic efficacy of high-dose vitamin C on acute pancreatitis and its potential mechanisms. World J Gastroenterol, 2003. 9(11): p. 2565-9.
6. Mikirova, N., et al., Effect of high-dose intravenous vitamin C on inflammation in cancer patients. J Transl Med, 2012. 10: p. 189.
7. Mikirova, N., et al., Effect of high dose intravenous ascorbic acid on the level of inflammation in patients with rheumatoid arthritis. Modern Research in Inflammation, 2012. 1(2): p. 26-32.
8. Hagel, A.F., et al., Intravenous infusion of ascorbic acid decreases serum histamine concentrations in patients with allergic and non-allergic diseases. Naunyn Schmiedebergs Arch Pharmacol, 2013.
9. Kim, H., et al., Red ginseng and vitamin C increase immune cell activity and decrease lung inflammation induced by influenza A virus/H1N1 infection. J Pharm Pharmacol, 2016. 68(3): p. 406-20.
10. Douglas, R., et al., Vitamin C for preventing and treating the common cold. Cochrane Database Syst Rev, 2007(3): p. CD000980.
11. Cai, Y., et al., A New Mechanism of Vitamin C Effects on A/FM/1/47(H1N1) Virus-Induced Pneumonia in Restraint-Stressed Mice. Biomed Res Int, 2015. 2015: p. 675149.

Geschichtliches : Wider Pestilenz



Wie man früher mit den Erregern (der Pestilenz) umgegangen ist


Bildschirmfoto 2020-03-27 um 09.35.34
Bild aus dem Buch "Die Kräuterkunde des Paracelsus" Rippe/Madejsky

Beide Naturheilmittel unter heutigen Gesichtspunkten:

Heute weiss man aus der Forschung, wie
Weihrauch wirkt- u.a. auf das Immunsystem:

"Ein Großteil hat mit der chemischen Zusammensetzung zu tun, welche das Immunsystem regulieren. So werden bestimmte entzündliche Zytokine und Mediatoren gehemmt, welche die DNA schädigen, den Tumorwachstum fördern und gesunde Zellen zerstören würden.
In den vergangenen Jahrzenten hat die Forschung ein besseres Verständnis dafür bekommen, wie Weihrauch unsere Gesundheit fördern und das Immunsystem stärken kann. Die Boswelliensäure scheint die Entzündungsmarker zu senken und die Immunfunktion auf mehreren Ebenen zu unterstützen.
Wie zum Beispiel:
  • Störung der Zytokinproduktion, welche die Entzündungen hervorruft (Interferon-Gamma, Interleukin-4 und Tumor-Nekrose-Faktor-Alpha)
  • Reduzierung von Empfindlichkeiten
  • Regulierung der Lymphozyten (weiße Blutkörperchen) und T-Zellen-Wechselwirkungen
  • Regulierung der Produktion von Antikörpern ( Immunglobulin G (IgG)),  die den Körper vor bakteriellen und viralen Infektionen schützen"

Textquelle


Zur empfohlenen
Meisterwurz:

"..Wirkt stark antibakteriell, immunmodulierend und entzündungshemmend. Die Bitterstoffe wirken tonisierend, appetitanregend und verdauungsfördernd, was unter anderem die Verdauung angeregt und die Gallensaftproduktion fördert. Blähungen werden gelindert. Untersuchungen am Institut für Pharmakognosie der Karl – Franzens – Universität in Graz zeigten, dass Extrakte aus der Meisterwurz antioxidativ und als Radikalfänger wirken.

Wird traditionell bei Verschleimung der Atemwege angewandt."

Textquelle

Also lagen die Ärzte des Altertums und des Mittelalters mit ihren Ratschlägen nicht daneben.

Und auch heute trägt man noch
Pestmasken. Etwas moderner und unauffälliger, aber im Moment wieder en vogue auf den Strassen, und nicht nur bei Ärzten.


Bildschirmfoto 2020-03-27 um 09.48.24Bildschirmfoto 2020-03-27 um 09.50.50

News



„Die Tätigkeiten von Angehörigen der Heilberufe mit Approbation und sonstigen Personen, die zur Ausübung der Heilkunde gem. § 1 Heilpraktikergesetz befugt sind, zählen nicht zu den in § 7 CoronaSchVO geregelten „Dienstleistungen“. Diese Tätigkeiten sind weiterhin zulässig und für die Versorgung der Menschen in der aktuellen Situation unerlässlich."

O-Ton Ministerium für Gesundheit, NRW. Also nun gehören wir dann doch zu den Personengruppen, die wichtig sind zur Versorgung der Bürger. Sonst hätten sie uns ja gerne abgeschafft; v.a. unser aller Gesundheitsminister Spahn und die Ärztevereinigungen sind ja stark hinterher, dass wir eliminiert werden.

Corona Therapie

Ein Französischer Forscher hat eine sehr schnell wirksame Therapie gegen Covid -19 :

Link hier zur Studie

Innerhalb 5 Tage 100 % Ausheilung.

Vielleicht wird er ja beachtet, und die Therapie nachgeahmt?!

Coronavirus-Azithro-und-Chloroquin-Raoult

Anthroposophische Sicht auf Corona

Hier zwei Links zur Seite "Das Goetheanum"- Wochenschrift für Anthroposophie
Sie beleuchten das Thema Corona Virus einmal anders.

1.
Das Coronavirus
2.
Durch eigene Immunität die älteren Menschen schützen


Praxisinfo

Bitte Aushang an der Praxis beachten:

Liebe Patienten!

Vorerst gelten folgende Regeln:

Bitte beachten Sie, dass die Corona Erkrankung eine meldepflichtige Erkrankung ist, und es uns Heilpraktikern laut Infektionsschutzgesetz untersagt ist, solche Erkrankungen zu behandeln. Ich kann Ihnen daher keine Therapie bieten- lediglich Empfehlungen und Therapien zur Vor- oder Nachsorge von grippalen Infekten.

Bei akutem Corona (auch Verdacht) wenden Sie sich bitte an einen Arzt/ ans Krankenhaus / Gesundheitsamt-Hotline (07621/410-8971).

Falls Sie in einem
Risikogebiet waren, nehmen sie vorerst bitte Abstand von einem Termin. Bitte auch keine Patienten, deren Angehörige im Ausland waren, die selbst oder deren Angehörige positiv getestet wurden, oder grippeähnliche Symptome vorweisen.

Da ich meistens gut terminiere, entstehen
keine Wartezeiten- falls doch, ist das Wartezimmer dann nur mit einer Person besetzt. Daher entstehen keine Kontakte zu anderen Patienten.



In der Praxis:

Bitte zuerst im Bad
Hände waschen.

Die
Türen öffne und schliesse ich, Sie brauchen nichts anzufassen.

Desinfektionsmittel stehen im Bad und in den Sprechzimmern- sie dürfen auch benutzt werden.

Ansonsten gelten die
üblichen Regeln:
Keine Begrüssung per Handschlag, Keine Umarmungen und Küsschen ;)
Niesen / Husten in die Ellenbeuge…

An der Liege arbeite ich nun mit
Schutzmaske- beim Gespräch mit entsprechend Abstand ohne Maske.


Gudrun Faller, Heilpraktikerin


Als Aushang auch an der Haustüre zur Praxis zu finden.

Praxisinfo

Nochmals:

Aus gegebenem Anlass / Corona:

Ich arbeite nach wie vor in der Praxis- die Praxis ist wie immer geöffnet. Ich arbeite mit Desinfektionsmittel (wie sonst auch) und Mundschutz (im Moment eben).
Falls Sie in einem Risikogebiet waren, nehmen sie vorerst bitte Abstand von einem Termin.
Bitte auch keine Patienten, deren Angehörige im Ausland waren, die selbst oder deren Angehörige positiv getestet wurden, oder grippeähnliche Symptome vorweisen.
Da ich meistens immer gut terminiere, entstehen keine Wartezeiten- falls doch, ist das Wartezimmer dann nur mit einer Person besetzt. Daher entstehen keine Kontakte zu anderen Patienten.
Zudem öffne ICH Ihnen die Türe- bitte vom Anfassen der Türgriffe Abstand nehmen.

Bitte beachten Sie, dass die Corona Erkrankung eine meldepflichtige Erkrankung ist, und es uns Heilpraktikern laut Infektionsschutzgesetz untersagt ist, solche Erkrankungen zu behandeln. Ich kann Ihnen daher keine Therapie bieten- lediglich Empfehlungen und Therapien zur Vor- oder Nachsorge (s. weiter unten).

An meine Schweizer Patienten, und all die, die zuhause bleiben müssen: Beratungen kann ich auch per Skype, Facetime oder althergebracht 1f609;) per Telefon abhalten, z. b. um ausstehende Laborbefunde zu besprechen.

Zu regulären Sprechzeiten. Bitte nicht abends . Auch ich brauche Erholung, da ich in den letzten Monaten ja selbst nicht ganz fit war. Bleibt gesund und v.a.: vermeidet Angst. Versucht dieser allgemeinen Panik zu entsagen! Das schwächt alles das Immunsystem.


Bodyguards für das Immunsystem



Bodyguards fürs Immunsystem

Um die Schutzkraft von Heilpflanzen zu steigern, werden im Drogeriealltag oft mehrere pflanzliche Mittel kombiniert. Das Resultat sind Naturheilmittel und Methoden, welche die Abwehrkraft steigern.

Textauszug entnommen von:
vitagate.ch

Einige dieser Naturheilpfanzen sind auch wissenschaftlich sehr gut erforscht- so konnte z.B. bewiesen werden, das "
Umckaloabo" genau auf den Teil des Immunsystems wirkt, der mit Virenabwehr beschäftigt ist.

Johanniskraut wirkt antiviral.

Dann natürlich
Zwiebeln und Knoblauch (beide roh).

Zistrose- ebenfalls in Studien bewiesen, dass sie gegen Viren wirkt- gibt es z.B. als Tee oder Lutschtabletten.

Auch
Propolis ist sehr gut erforscht.
Honig und Propolis als Nasenspülung wirken sehr gut bei Nasennebenhöhlenaffektionen und Schnupfen!

Geranium ebenfalls gut erforscht.. gibt es z.b. als Tropfen von der Firma Ceres.

Und nicht fehlen darf auch
Curcuma.

…soweit eine kleine Auswahl natürlicher Viren-und Bakterienkiller..

Bleibt gesund!


Zum Thema Viren

Viren…

Viren gibt es viele. Wir sind umgeben von Viren. In unserem Körper- unserer DNA sind Viren. Von Geburt an.
Unser Immunsystem muss damit umgehen lernen. Oder auch nicht- dann erkrankt ein Mensch eben.
Es gibt schlimme Virenarten, von denen wir ständig umgeben sind.
Viren, die schwerste (chronische) Erkrankungen auslösen.
Man nehme einmal die Retroviren. Wer spricht schon von ihnen? Niemand. Ein paar Forscher und Fachärzte vielleicht.
Retroviren kommen über verschiedene Wege in unseren Körper (z.b. auch über Flöhe und Mückenstiche).

Ausgelöst werden können diese Erkrankungen:

  • MS
  • ALS
  • Leukämien
  • Non Hodgkin Lymphome
  • ADHS
  • Autismus
  • Schizophrenie
  • Brustkrebs
  • Autoimmunerkrankungen
  • Diabetes Typ 1
  • Vaskuläre Erkrankungen
  • Rheumatoide Arthritis
  • Sjögren Syndrom
  • Lupus
  • AIDS

Und das sind nur die bisher erforschten Erkrankungen.

Darüber kann man mal nachdenken. Ich glaube, man bekommt oft bei der Diagnosenstellung auch nicht gesagt, dass die Erkrankung z.b. von einem Retrovirus ausgelöst wurde. Vielleicht wird es auch nicht immer untersucht.

Übrigens können auch Herpes Viren wie
Epstein Barr ein paar der obigen Ekrankungen auslösen. Und wer regt sich auf, wenn man Pfeiffersches Drüsenfieber hat- weder der Arzt noch die Umgebung. Prinzipiell müsste man auch EBV- Erkrankte isolieren- da aber die Erkrankung selten untersucht wird (per Labor), geschieht dies jedoch nicht- so ist Durchseuchung in Deutschlang immens hoch. Wie bei allen Herpes-Arten.
Ich habe in der Praxis viele Patienten mit chronischer EBV - mit vielfältigen Symptomen. Man kann es testen- und man kann etwas dagegen tun. Angesichts der obigen Erkrankungen sollte man auch etwas tun.



Vitamin C Infusionen- Der Kick fürs Immunsystem


Info zur Vitamin C- Hochdosisinfusion:
https://www.naturheilkunde.de/vitamin-c-infusion.html

Vitamin C Hochdosisinfusionen sind Immunsystem-Booster!





Vitamin C Hochdosis Infusionen sind aus meinem Praxisalltag nicht mehr wegzudenken. Die antientzündliche/antioxidative
Wirkung des Inhaltsstoffes hilft bei
rheumatischen Erkrankungen, Allergien, akuten viralen und bakteriellen Infekten, chronischer Müdigkeit, Immundefizite, Neurodermitis u.v.m.
Ich möchte heute auf die Bedeutung der Vitamin C Infusionen bei Allergien eingehen. Da die Heuschnupfen-Saison gerade am Beginnen ist, ist die Problematik der Allergie momentan wieder sehr aktuell.
Bei einer Allergie belastet die chronische Entzündungsreaktion den Organismus über Maßen. Ein Teil der Entzündungsreaktionen gehen von oxidativem Stress aus. Freie Radikale heizen Entzündungen im Körper an. Gerade Allergiker haben einen hohen Anteil an reaktiven Sauerstoffverbindungen (ROS) (in diesem Fall ist der Sauerstoff aggressiv und nicht gesund!) , und hier vor allem Heuschnupfengeplagte, da die Pollen ein Enzym enthalten, das die ROS synthetisiert.
Hier bietet die antioxidative Therapie mit Vitamin C einen geeigneten Ansatz zur Bekämpfung der Erkrankung. Durch unsere heutige Lebensweise, fehlerhafte Ernährung, zu wenig Bewegung an frischer Luft, Luftverschmutzung, chronische Entzündungen, Stoffwechselerkrankungen wie z.B. Diabetes, ergibt sich im Körper einen erhöhten Oxidativen Stress, d.h. es fehlen hier Stoffe - sog. Antioxidantien- welche die reaktiven Sauerstoffverbindungen (ROS) abfangen. Diese zerstören dann auf Dauer Gewebe- bis hin zu Krebs.
Der Vitamin C Bedarf ist bei Allergien daher stark erhöht. Chronische Entzündungen der Atemwege verbrauchen permanent Vitamin C- so legt sich z.B. Vitamin C in bestimmte Zellen der Nasenschleimhaut, und schützt vor Gewebeschäden.
Achtung: Ein Vitamin C Mangel bei chronischen Entzündungen ist
nicht durch orale Vitamin C Gaben zu beheben- Egal was hierzu diverse Networkmarketing- Firmen den Kunden suggerieren wollen. Die Menge, die über den Magen/Darmtrakt aufgenommen werden kann, ist stark begrenzt. Aus therapeutischen Gründen empfiehlt es sich daher, eine Infusion durchzuführen.
Vitamin C verbessert die Lungenfunktion, wirkt antientzündlich, senkt das Histamin (wird bei Allergien im Körper ausgeschüttet), und spart Kortisonpräparate ein.
In die Infusion werden, je nach Erkrankungsbild, verschiedene andere Medikamente oder Vitamine beigemischt, ausserdem wird die Infusion mit Therapien wie z.B. der Eigenbluttherapie kombiniert.

Der Vitamin C Bedarf ist erhöht bei:
+ Infektionen
+ Entzündlichen Erkrankungen
+ Verletzungen
+ Allergien
+ Arteriosklerose
+ Rauchern
+ Leistungssportlern
+ Belastungen der Leber
+ Ständige Stress-Situationen

Vitamin C
+ ist ein Radikalfänger
+ Bildet und erhält Knochen und Bindegewebe
+ wirkt Abwehrsteigernd
+ ist an Prozessen von Hormon- und Nervensystem beteiligt
+ reguliert den Fettstoffwechsel
+ regt das Entgiftungssystem an
+ beschleunigt Heilungsprozesse von Wunden und Kochenbrüchen
+ u.v.m.

Vitamin C und Corona

Gegenanzeigen / Anwendungsbeschränkung:
Pascorbin® sollte nicht angewendet werden bei Oxalat-Urolithiasis und Eisen- Speichererkrankungen (Thalassämie, Hämochromatose, sideroblastische Anämie), Niereninsuffizienz
Den Text hatte ich schon hier im Blog 2007 veröffentlicht…

Bildquelle: www.pascoe.de