page17_1
Podo- Orthesiologie (nach Breukhoven) Die PodoOrthesiologie versucht Schmerzen zu beheben, die durch falsche oder veränderte Körperhaltung ausgelöst werden. Primäre Ursachen dieser Schmerzen sind meist Probleme mit den Füßen, den Knien, der Hüfte, dem Nacken und der Schulter. Auch sekundäre Probleme wie Kopfschmerzen, eingeschlafene Füße, sowie Magen- und Darmstörungen können mit der PodoOrthesiologie behoben werden. Wenn aufgrund von Fehlhaltungen Muskeln in Dysbalance zueinander stehen, gibt es dafür verschiedene Ursachen: falsche Fußstellung
falsche Arbeitshaltung
Beinlängenunterschiede
Schonhaltungen

page17_2
Die Körperhaltung wird unbewußt verändert, Wirbelsäule und Gelenke werden unterschiedlich belastet. Unerklärbare Schmerzen und andere Beschwerden belasten den Patienten. Die Körperhaltung und die Füße haben einen Einfluß auf An- und Entspannung der Muskulatur. Dort und in den Sehnen befinden sich Nervenzellen, u.a. sog. propriozeptive- u. Golgizellen. Diese registrieren jede Druckveränderung der Fußsohle (Fehlstand). Durch das Zentrale Nervensystem werden diese Reize verarbeitet und führen zu Muskelveränderungen, die sich meist negativ auf die Statik auswirken. Der Ablauf der PodoOrthesiologischen Untersuchung:
Anamnese
Untersuchung des Körpers, der Haltung und Messungen von spez. Körperpunkten
Ein Fußabdruck im Gehen und evtl. im Stehen wird genommen
Der Patient wird auf ein Podoskop (Fußspiegel) gestellt, welcher die Druckpunkte sichtbar macht.
Durch Unterlegen der Fußsohle mit Kork- u./o. Latexunterlagen wird auf die propriozeptiven Nervenzellen Einfluß genommen, die dadurch die Körperhaltung/ Statik positiv verändern.
Für die gewünschte Korrektur wird eine individuell auf den Patienten abgestimmte Sohle angefertigt. Der Patient sollte die Sohle täglich in seinen Schuhen tragen. Zunächst können Muskelschmerzen auftreten, die aber nach einigen Tagen wieder nachlassen. Diese sind auf die Veränderung der Körperhaltung/ Statik zurückzuführen. Nach 6-8 Wochen bzw. dann alle 6 Monate erfolgt eine Kontrolluntersuchung, bei der gegebenenfalls die Sohle korrigiert wird. Wenn eine optimale Statik erreicht ist- bei Schmerzfreiheit- entfallen weitere Korrekturen. Es ist sinnvoll, diese Therapie mit anderen zu unterstützen- geeignet hiefür sind u.a. die Ausleitenden Verfahren, Osteopathie, Neuraltherapie, DornTherapie u.v.m. Die PodoOrthesiologie ist eine kostengünstige und effektive Therapieform! Wann findet die Podo-Orthesiologie ihre Anwendung? 1. Bei Disharmonie und Fehlstellungen der Wirbelsäule wie z.B.:
Bandscheibenproblemen
Beckenschiefstand/Beckenverwringung
Funktionelle Beinlängendifferenz
Bewegungseinschränkungen und Schmerzen
Morbus Bechterew (Nervenkrankheit)
Morbus Scheuermann (Wachstumstörung)
Skoliosen (seitliche Verbiegung WS)
Kyphosen (Krümmung der WS) 2. Bei Beschwerden der unteren Extremität wie z.B.:
Knie- und/oder Hüftarthrosen
Coxa anteverta, Coxa valga (Hüftgelenk Fehlstellung)
Instabilität der Fußgelenke/Kniegelenke 3. Bei Fußproblemen wie z.B.:
Hallux Valgus (Abknicken der Großzehe)
Mortonsche Neuralgie (Eingeklemmter Nerv im Vorfuß)
Leichte Fußfehlbildung wie Pes Avatus (langer 2.Zeh)
Schmerzen im (Vor)Fuß
Fersensporn
Tarsaltunnelsyndrom (Nervenirritation am Fuß) 4. Bei Schulterbeschwerden
Von Bewegungseinschränkung bis zu Schmerzen 5. Zur Verbesserung der Kopfrotation page17_3page17_4page17_5page17_6 auf dem Podograph / auf dem Podoskop / fertige Einlagen Das Besondere der Podosohle gegenüber handelsüblichen Orthopädischen Einlagen:
• Die Podosohle ist eine ganzheitliche Therapie, bei der die Füße die Basis sind
• Die Podosohle stimuliert die Fußmuskulatur und somit den ganzen Körper
• Sie löst etliche Verspannungen und aktiviert die Beweglichkeit des Körpers
• Sie ist mobil, von der Ferse bis zu den Zehen, behindert daher nicht die Beweglichkeit des Fußes
• Sie verhindert den Rückfall in alte Bewegungs- und Haltungsmuster
• Sie ist wesentlich dünner als herkömmliche orthopädische Einlagen, kann daher in jedem Schuh getragen werden
• Sie schickt ihren Fuß nicht frühzeitig ins (Fuß)Bett
• Sie ist preislich günstiger als orthopädische Einlagen und sehr viel effektiver
Neben der normalen individuell angefertigten Podosohle können spezielle Einlagen bestellt werden: Sport, Diabetis, spezifische Fußprobleme, bestimmte Formen von Fußfehlstellungen z.B. durch Spasmen, Kinderlähmung oder Unfall. Preise der Einlagen: je nach Aufbau zwischen 65,-€ und 75 €. Plus die Behandlung/Anpassung/Ausmessung (einmalig) Bilder: Podo Medi Lehrinstitut/ Gudrun Faller