Akupunktur (Text via Fachverband Deutscher Heilpraktiker)



Akupunktur ist ein Teilbereich der Chinesischen Medizin. Unter Akupunktur versteht man das Nadeln und Brennen (Moxibustion). Die Basis der Akupunktur bilden die Theorien von Yin und Yang sowie die der Fünf Elemente bzw. Wandlungsphasen. Es wird davon ausgegangen, dass im Körper die Lebensenergie (Qi) in Energieleitbahnen (Meridiane) fließt, die unseren Körper wie ein Netzwerk durchziehen und mit lebensnotwendiger Energie versorgen. Auf Grundlage einer detaillierten Anamnese, welche die körperlichen, geistigen und seelischen Belange des Patienten mit einbezieht, sowie der chinesischen Puls- und Zungendiagnose, wird ein individuelles Akupunkturprogramm erstellt.


Durch ein gezieltes Setzten der Akupunkturnadeln wird in der Vorstellung der chinesischen Medizin der freie Fluss des Qi wiederhergestellt und der Mensch wieder in sein natürliches Gleichgewicht gebracht, was zur Genesung des Patienten führt. Die Akupunktur ist eine „Entsprechungstherapie“,und Ordnungstherapie bei der die Funktionsbereiche des menschlichen Organismus in Analogie zu den Erscheinungen der Natur und der Lebensgestaltung des Menschen gesehen werden.


Anwendungsgebiete sind erfahrungsgemäß akute und chronische Krankheiten (z. B. der Atmungsorgane oder des Verdauungstraktes), Allergien, Depressionen, Erkrankungen des rheumatoiden Formenkreis, Erschöpfungszustände, Herz- und Kreislauferkrankungen, Infektionsanfälligkeit, Kopfschmerz und Migräne, Nervosität, nach postoperativen Eingriffen, Schlafstörungen, Wirbelsäulenerkrankungen u.v.m.



Grabfunde belegen, dass bereits etwa 8000 v. Chr. Steinsplitter für Akupunktur genutzt wurden. Das erste schriftliche Werk, das chinesische Medizin und Akupunktur thematisierte, das Huáng Dì Nèi Jīng (Die Medizin des Gelben Kaisers), stammt ca. aus dem 2. Jh. v. Chr.

Seit dieser Zeit wurde die Akupunktur durch verschiedene kulturelle Einflüsse stetig weiterentwickelt und wird seit den 70er Jahren auch in westlichen Ländern, anfangs vor allem als Schmerz- und Suchttherapiemethode angewendet. Heute wird die Akupunktur für verschiedenste Krankheitsbilder von Heilpraktikern und Ärzten eingesetzt.


Akupunktur kann auch bei ungünstigen Prognosen begleitend zur Schulmedizin eingesetzt werden. Besondere Vorsicht muss allerdings bei Patienten mit einer Blutungsneigung angelegt werden. Ob eine Behandlung sinnvoll ist, muss vom behandelnden Heilpraktiker entschieden werden.


Es gibt auch Sonderformen der Akupunktur:

Ohrakupunktur, Bauchakupunktur, Schädelakupunktur



Schönheitsakupunktur

In der Kosmetischen Akupunktur werden kleine und feine Akupunkturnadeln an bestimmt Punkte im Gesicht gesetzt. Dadurch wird die Haut gestrafft und Falten geglättet!
Bei der
Cellulitebehandlung oder der Lipolyse ("Fettweg") werden Nadeln an Bauch und/oder Oberschenkel gesetzt und an Strom angeschlossen. (nicht schmerzhaft!)

Die kosmetische Akupunktur kann auch als alleinige Therapie (ohne Injektionen) genutzt werden.




Guasha Therapie

die Guasha Therapie ist eine Massagetechnik (Schabe-Technik) der chinesischen Medizin.
In der Guasha-Massage wird die Haut eingeölt und dann mit einem speziellen Schaber (z.b. aus Jade-Stein oder Horn aber ursprünglich auch mit Münzen oder Porzellanlöffel) geschabt. Es kommt dadurch zu einer Rötung der Haut, manchmal in der Folge auch zu blauen Flecken. Dies sind beides gewünschte Effekte! Die Kapillare der Haut werden geöffnet und die Durchblutung angeregt. Dadurch werden Stoffwechsel und Immunsystem angeregt- Muskelverspannungen, Schmerzen lösen sich oft schon während der Behandlung und können in Gänze verschwinden. Gift-und Schadstoffe des Stoffwechsels werden abgebaut. Das Immunsystem wird aktiviert und unterstützt so auch die Abwehr bei Infektion-und Erkältungskrankheiten.
Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht:
es ist doch eine sehr angenehme schöne Massage. :)


guashagua

Guasha kann auch innerhalb einer Sitzung sehr gut mit dem Blutigen Schröpfen kombiniert werden!


Das Schröpfen
In einem Schröpfglas wird ein Vakuum erzeugt, danach wird das Glas auf die Haut gesetzt. Je nach Bedarf wird die Haut zuvor gestichelt, damit dann durch das Vakuum Blut entzogen wird, oder das Glas bleibt „trocken“ auf der Haut. Diese Behandlung ist in der Regel relativ schmerzfrei. Davor oder danach kann noch eine Schröpfkopfmassage durchgeführt werden (sehr angenehm!). Die trockene Schröpfung fügt Energie hinzu (Blut, Wärme, Kraft), die blutige Schröpfung nimmt Energie weg (Überschüsse, Gifte)
Indikationen (Auszug):
chronische Schwächezustände
Rückenschmerzen
rheumatische Erkrankungen
muskuläre Verspannungen
niedriger Blutdruck/Müdigkeit
funktionelle Bauchbeschwerden
Ischiasschmerzen
Kopfschmerzen
prämenstruelles Syndrom (PMS)
Durchblutungsstörungen
Blutarmut

page42_1schröpfenschrö




Pflichteintrag: Hinweis zum Heilmittelwerbegesetz (§3 Nr.1):  Bei einigen der hier vorgestellten Behandlungs- und Diagnosemethoden handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die zum Teil wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst.

Hinweis: Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich nicht gegen die Schulmedizin arbeite, sondern mit ihr. Daher bitte ich Sie, die schulmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch zu nehmen. Einige Vorsorgeuntersuchungen können Sie auch in meiner Praxis vornehmen lassen. Falls Sie sich in schulmedizinischer Behandlung befinden, wird diese Therapie nicht abgebrochen, sondern durch meine Therapie begleitend ergänzt.